Heiko Cordes
17. Juli 2017 | Lokalsport

Schwelmer Baskets und VfB Schwelm arbeiten zusammen

Bilder
Baskets-Geschäftsführer Omar Rahim (2.v.l.) und VfB-Geschäftsführer Felix Hiege (3.v.r.) unterzeichneten den Kooperationsvertrag. (Foto: Heiko Cordes)

Baskets-Geschäftsführer Omar Rahim (2.v.l.) und VfB-Geschäftsführer Felix Hiege (3.v.r.) unterzeichneten den Kooperationsvertrag. (Foto: Heiko Cordes)

Schwelm. (hc) Was haben Basketballer und Fußballer außer dem runden Spielgerät gemeinsam? Vieles, wenn es nach den Geschäftsführern der EN Baskets Schwelm, Omar Rahim, und dem VfB Schwelm, Felix Hiege, geht.
Denn die Beiden haben eine Kooperation zwischen ihren Vereinen ausgehandelt. Die beinhaltet die Zusammenarbeit auf vielen Ebenen – auf und neben dem Spielfeld. „Der Sport verbindet uns“, erklärt Hiege. Und ergänzt: „In Schwelm gibt es Wände und Mauern, die eigentlich gar nicht sein müssten. Zusammenarbeit ist offenbar ein Fremdwort. Deswegen sind wir so begeistert mit den Baskets kooperieren.“

Rahim erklärt, wie es zu der Zusammenarbeit gekommen ist: „Kai Schäfer ist auf mich zugekommen und hat mich gefragt, ob ich mir eine Zusammenarbeit vorstellen könnte, vor allem in der Jugendarbeit. Ich habe die Möglichkeit gesehen und daraufhin haben wir die Gespräche aufgenommen.“
Es wurde ausgelotet auf welchen Ebenen die beiden Vereine zusammenarbeiten können. Vor allem die Infrastruktur der Baskets hilft dem VfB, seine Aktivitäten weiter bekannt zu machen und auf ehrenamtliche Helfer in Einzelfällen zurückzugreifen.
Auf der anderen Seite gibt es sicherlich einige Fußball-Fans, die auch gerne mal die Begegnungen der Korbjäger ­verfolgen.
Ganz konkret wird die Kooperation bereits am 6. August. Da werden zwei Mixed-Teams aus Basktballern und VfB-Spielern in einem Fußball-Match gegeneinander antreten. Zweimal 30 Minuten geht die Partie und Anstoß ist um 15.30 Uhr.
Angst, dass sich seine Spieler bei diesem Spaß-Kick ­verletzen, hat Baskets-Coach Falk Möller nicht. „Das kann genauso gut in der Halle passieren“, meint er und ergänzt augenzwinkernd: „Das Spiel wird so schnell, die werden gar nicht in der Nähe des Balls sein.“
Die Kooperation ist auf unbestimmte Zeit angelegt. „Wir freuen uns und haben uns da kein Limit gesetzt“, so Rahim und Hiege nickt zustimmend.