Sarah Schwarz
18. März 2017 | Titelseite

Schwelms Bürgermeisterin nimmt Amtsgeschäfte wieder auf

Bilder
Endlich wieder im Dienst: In der vergangenen Woche konnte Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann nach krankheitsbedingter Abwesenheit die Amtsgeschäfte wieder aufnehmen. (Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph)

Endlich wieder im Dienst: In der vergangenen Woche konnte Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann nach krankheitsbedingter Abwesenheit die Amtsgeschäfte wieder aufnehmen. (Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph)

Schwelm. „Ich freue mich, wieder jeden Tag hier im Rathaus arbeiten zu können“, sagte Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, als sie in der vergangenen Woche nach ihrer krankheitsbedingten Abwesenheit auf ihrem Chefinnen-­Sessel Platz nahm, um den Dienst wieder aufzunehmen. Ein schwerer Sturz auf Glatteis auf dem Weg ins Büro Anfang Januar hatte sie zunächst ins Krankenhaus gezwungen. Danach schloss sich eine Reha-Maßnahme an.

Auch im Krankenstand hatte sich Gabriele Grollmann von ihrem Stellvertreter, Schwelms Beigeordnetem Ralf Schweinsberg, über die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen in der Verwaltung informieren lassen.
Obgleich wieder im Dienst, wird das Stadtoberhaupt noch eine Zeitlang an den Folgen des Schulterbruches vom ­Januar zu tragen haben. So wird die Bürgermeisterin im Rahmen der bis Ende Mai laufenden Wiedereingliederung zunächst vier Stunden pro Tag die Amtsgeschäfte wahrnehmen und natürlich auch die anstehenden Hauptausschüsse und Ratssitzungen leiten. Während dieser Zeit muss sie sich wöchentlich weiteren Reha-Maßnahmen unterziehen.
Wie in den letzten Monaten werden die stellvertretenden Bürgermeisterinnen daher noch eine Zeitlang den Hauptteil der Repräsentationstermine wahrnehmen. Ihnen, wie ihrem Stellvertreter im Amt, dem gesamten Verwaltungsvorstand und allen Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung gilt der persönliche Dank von Schwelms erster Frau: „Ich bin sehr stolz darauf, und ich finde es großartig, wie engagiert alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre vielfältigen Aufgaben im Dienst für die Öffentlichkeit während meiner Abwesenheit wahrgenommen haben.“


Weitere Nachrichten aus Ennepe-Ruhr
[1/2] Der Arbeitseinsatz im 30 Meter tiefen Faulbehälter erfordert eine komplette Tauchmontur und Sicherheitsausrüstung. (Foto: Ruhrverband)

Tauchereinsatz im Faulbehälter: Einsatz in 30 Metern Tiefe und völliger Dunkelheit

29.03.2017
Gevelsberg. Wie viel Material sich tatsächlich am Boden des rund 4.500 Kubikmeter fassenden Faulbehälters der Gevelsberger Kläranlage abgesetzt hat, haben Industrietaucher einer österreichischen Spezialfirma im Rahmen einer...
Uwe Träris (AVU, r.), Bürgermeister Ulli Winkelmann (2.v.r.) und Susanne Schmaling (AVU, 3.v.r.) begrüßten die Kunden im renovierten Ladenlokal. (Foto: Bernd Henkel /AVU)

 „Frühlingsfrischer“ AVU-Treff in Sprockhövel

28.03.2017
Sprockhövel. (Red.) Zu Kaffee und Kuchen hatte die AVU in der vergangenen Woche ihre Kunden in Niedersprockhövel eingeladen. Grund war der neu gestaltete Treffpunkt an der Hauptstraße 56. Passend zum Frühling erstrahlt das renovierte...
25.000 Euro Schaden verursachte die Sprengung dieses Fahrkartenautomatens in Gevelsberg. Beute wurde bei der lebensgefährlichen Aktion nicht gemacht. (Foto: Bundespolizei)

Fahrkartenautomat in Gevelsberg gesprengt: Lebensgefährlicher Leichtsinn

28.03.2017
Gevelsberg. Bislang unbekannte Täter versuchten, einen Fahrausweisautomaten der Deutschen Bahn am Haltepunkt Gevelsberg West aufzusprengen. Von Erfolg war der Versuch am vergangenen Samstag, 26. März, zwar nicht gekrönt – verursachte...
Es war eine bewegende Szene die von den „Young Stars“ aufgeführt wurde. Sie schilderte die Flucht des jungen Diaa Alassaf (r.), der als Jugendlicher flüchtete und als Mann in Deutschland eine neue Heimat fand.  (Foto: André Sicks)

Awo Gevelsberg sagt „Nein“ zu Rassismus

27.03.2017
Gevelsberg. (Red.) 2017 werden wichtige Weichen gestellt: NRW wählt im Mai, der Bund im September. „Im Vorfeld der Wahlen ist es wichtig, ein deutliches Zeichen für Vielfalt und Toleranz zu setzen“, so Kerstin Thiel, Leiterin des...
Georg Krumm zeigt eine Multivions-Diashow mit acht Projektoren zu Englands „wildem Westen“. (Foto: G. Krumm)

Von Ennepetal nach Cornwall: Dia-Show zu Englands „wildem Westen“

26.03.2017
Ennepetal. Georg Krumm präsentiert eine Multivison-­Diashow zum Thema „Von Stonehenge nach Land´s End: Cornwall – Englands wilder Westen“ am 30. März um 20 Uhr in der Aula der Klinik Königsfeld, Holthauser Talstraße 2 in Ennepetal....