Anna Linne
19. April 2017 | Titelseite

Hundekot am Kinderschuh: Ein Spielplatz ist kein Klo

Bilder
Anna Meier und Sohn Hendrik ärgern sich über die vielen uneinsichtigen Hundebesitzer, die ihre Vierbeiner auf dem Spielplatz ihre „Geschäfte“ erledigen lassen. (Foto: Anna Linne)

Anna Meier und Sohn Hendrik ärgern sich über die vielen uneinsichtigen Hundebesitzer, die ihre Vierbeiner auf dem Spielplatz ihre „Geschäfte“ erledigen lassen. (Foto: Anna Linne)

Hagen. (anna) Mütter mit kleinen Kindern lieben es, wenn sich ein Spielplatz in unmittelbarer Nähe ihres Wohnorts befindet. Denn die Kleinen müssen raus, auch wenn das Wetter nicht so toll ist. So freut sich auch die 31-jährige Mutter Anna Meier, dass sie es mit ihrem zweijährigen Hendrik und ihren Tageskindern nicht weit zum Spielplatz am Wasserlosen Tal, Ecke Eupenstraße, hat. Eine schöne Anlage findet sie, die auch größeren Kindern gerecht wird.

Wermutstropfen
Aber immer schon gab es dort ein Ärgernis mit den Hundebesitzern, die nicht akzeptieren können, dass der Spielplatz ausschließlich den Kindern zugedacht ist.
Jedes Mal, wenn sie den Spielplatz aufsucht, macht sich Anna Meier erst einmal auf die Suche nach den Hinterlassenschaften der Vierbeiner. Denn etliche Male ist der kleine Hendrik schon in sie hinein getreten, einmal hatte er sogar den Haufen in der Hand. „Es gibt nichts Schlimmeres, als Hundekacke aus den Kinderschuhen zu kratzen“, weiß Mutter Anna Meier. So streift sie nun über den Platz, sammelt die Tretminen mit dem Taschentuch auf und wirft sie in die Papierkörbe.
Uneinsichtig
Als der Wochenkurier den Spielplatz besucht, quellen die Papierkörbe nur so über: alles eingesammelter Kot. Auch andere Mütter reinigen den Spielplatz, bevor sie ihre Kinder hier spielen lassen. „Eine ältere Dame ließ vor ein paar Tagen ihren Dackel auf dem Spielplatz toben und sich entleeren“, erinnert sich Tagesmutter Anna Meier. Darauf angesprochen soll die ältere Dame gemeint haben, dass ihr Hund dasselbe Recht hätte wie die Kinder.
„Ich zeigte ihr das Schild mit dem Verbot für Hunde, Fahrräder und Ballspielen“, erinnert sich Anna Meier, „beleidigt zog sie ab. Den Haufen ihres Hundes haben wir Mütter dann entsorgt.“
Auch andere Mütter mit kleinen Kindern ärgern sich genau so wie Anna Meier: „Hundebesitzer lieben diesen kleinen Spielplatz, um ihre Tiere hier frei laufen zu lassen. Alle, die wir angesprochen haben, hatten nicht das geringste Einsehen, dass ihr Hund hier nichts verloren hätte“, berichten die Mütter. „Wenn wenigsten die Papierkörbe häufiger geleert würden“, meinen sie, „so riecht es auch noch extrem nach Hundeschitt.“
Unvereinbar?
Sind die Bedürfnisse von Kindern und Hunden wirklich so unvereinbar? Viele Kinder und Erwachsene lieben Hunde – aber niemand liebt Hundekot, schon gar nicht auf Spielplätzen und Grünanlagen. In Hagen leben 9.900 bei der Stadt gemeldete Hunde, das sind pro Quadratkilometer rund 61. Deswegen sind Regeln für das tägliche Miteinander nötig.
Aber leider sorgen nicht alle Hundebesitzer dafür, dass das „Geschäft“ ihres Hundes verschwindet. Dabei bildet Hundekot einen Nährboden für Viren, Bakterien und Würmer, zum Beispiel den Bandwurm.
Besonders bei Kindern besteht die Gefahr, dass sie sich mit diesen Krankheitserregern infizieren. Kleinkindern aber auch älteren Kindern ist es nicht zuzumuten, auf Spielplätzen und Wiesen zu spielen, die durch Hundekot verschmutzt sind.
In allen Grünanlagen, auch auf Rad- und Wanderwegen, darf der Hund mitgenommen werden, aber nur angeleint. Und auch hier gilt natürlich: Hundekot muss von den Wegen entsorgt werden.
Wald
Hunde dürfen mit in den Wald. Wichtig ist hier zu beachten, dass sie auf den Wegen bleiben. Abseits der Wege müssen sie angeleint sein. In ausgewiesenen Naturschutzgebieten müssen Hunde auf jeden Fall an die Leine.
Spielplätze
Hunde haben auf Spielplätzen nichts zu suchen. Deshalb: Der Hundekot muss weg!
Viele Hundehalter glauben, die Hundesteuer befreie sie von der Pflicht, den Kot ihres Hundes wegzumachen. Das ist jedoch nicht der Fall. Für die Beseitigung ist allein der Hundebesitzer verantwortlich! Hundebesitzer, die diese Pflicht missachten, müssen mit einem Bußgeld von 50 Euro für Hundekot auf Straßen und Anlagen rechnen. Für Hundekot auf Spielplätzen sogar mit 100 Euro Bußgeld.


Weitere Nachrichten aus Hagen am Mittwoch
Jürgen Kitzig und Monika Köhler-Kitzig vom Awo-Ortsverein Emst-Eppenhausen-Remberg nehmen das älteste, aktive Awo-Mitglied, Ilse Vater, vor der Begegnungsstätte in die Mitte. (Foto: Awo)

Ilse Vater mit 99 Jahren ältestes Awo-Mitglied auf Emst

24.04.2017
Hagen. Die Begrifflichkeit der Altenstuben hat die Arbeiterwohlfahrt (Awo) bereits vor Jahren aus dem Programm genommen. Jedes Mitglied der Awo hat einen heimischen Ortsverein und ist dort zu den traditionellen, wöchentlichen...
Die beiden Gewinnergruppen des Plakatwettbewerbs aus der Kaufmannschule 2 durften ihren Entwurf zusammen mit der städtischen Beigeordneten Margarita Kaufmann  (Bildmitte) sowie Sabine Krink (r., Europe Direct) präsentieren. (Foto: Heiko Cordes)

Programm vorgestellt: Lebendiges Europa

21.04.2017
Hagen. (hc) Europa wieder ein positives Bild zu geben, das ist das Leitbild der diesjährigen Hagener Europawochen. „Lebendiges Europa“ haben die Verantwortlichen deshalb die ab den 1. Mai startenden Themenwochen betitelt.Unter der...
Das Team des Sozialen Küchenstudios freut sich am neuen Standort in Haspe auf vielfältige Begegnungen. (Foto: Hagen ist bunt)

Neuer Standort: Soziales Küchenstudio jetzt im ehemaligen Bürgeramt in Haspe

20.04.2017
Haspe. Am neuen Ort und mit neuen, erweiterten Öffnungszeiten präsentiert sich das Team des Sozialen Küchen­studios nun im ehemaligen Bürgeramt in Haspe, Hüttenplatz 67. Nach dem Umzug des mittlerweile 26-köpfigen Teams helfen die...
Die Freiwilligenzentrale traf in Berlin auf die Hagener CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf (Bildmitte, vorne). (Foto: Freiwilligenzentrale Hagen)

Hagener Freiwilligenzentrale auf Berlin-Tour

20.04.2017
Hagen. „Es war hochspannend – diese intensiven Einblicke in das politische Leben der Hauptstadt hätten wir privat niemals erhalten“, das war die einhellige Meinung der Hagener Gruppe. Die Einladung der hiesigen Bundestagsabgeordneten...
Klebrige Pollen verärgern im Frühling so manchen Autofahrer. Bei der Reinigung ist Vorsicht angesagt, damit der Lack keinen Schaden nimmt.
 (Foto: hillwoman2/iStock/Deutsches Lackinstitut/akz-o)

Wenn's im Frühling auf dem Auto klebrig wird ...

20.04.2017
Hagen. (akz-o) Im Frühling macht der einsetzende Pollenflug nicht nur empfindlichen Nasen zu schaffen. Auch der Autolackierung schmeckt das Erwachen der Pflanzen-, Insekten- und Vogelwelt gar nicht. Beim Parken unter Bäumen ist in...