Lara Zeitel
20. April 2017 | Titelseite

Künstlerischer Austausch: Musiker-Trio spielt in der Hagener Artothek

Bilder
Rita Weychert (2.v.l.) und Günter Blanck (2.v.r.) freuen sich auf die Veranstaltung am Freitag, wenn Helmut Besten, Horst Lappöhn und Peter Boenig mit ihrem Trio „Neue Anonyme Volksweisen“ ihre Lieder in der Artothek zum Besten geben. (Foto: Lara Zeitel)

Rita Weychert (2.v.l.) und Günter Blanck (2.v.r.) freuen sich auf die Veranstaltung am Freitag, wenn Helmut Besten, Horst Lappöhn und Peter Boenig mit ihrem Trio „Neue Anonyme Volksweisen“ ihre Lieder in der Artothek zum Besten geben. (Foto: Lara Zeitel)

Hagen. (mel/lz) Kunst ansehen und ausleihen – das ist seit Anfang März in der Artothek in der Eppenhauser Straße 99 in Hagen möglich.
Und nun haben sich die Gründer des Treffpunkts für Kunstinteressierte und Künstler eine weitere tolle Idee ausgedacht: In den Räumen der Artothek können Besucher und Freunde nicht nur Kunstwerke ausleihen, sondern auch an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen, die inmitten der Kunstwerke in dieser speziellen Atmosphäre stattfinden. Sich mit anderen Künstlern über die verschiedenen Kunstrichtungen auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen und Ideen zu verwirklichen, ist die Intention der Artothek Hagen.

Klang und Kunst
Am kommenden Freitag, 21. April, freuen sich die Mitglieder der Kunstgalerie mit Werken zum Verleih über die Hagener Musiker der „Neuen Anonymen Volksweisen“. Denn dann spielen Horst Lappöhn, Peter Boenig und Helmut Besten auf ihren Instrumenten inmitten der Kunstwerke an der Eppenhausener Straße – und das Ganze bei freiem Eintritt. Ein Abend ganz zu Gunsten der Artothek und seinen Künstlern. Das Team möchte nicht nur den bildenden Künstlern eine Plattform geben, sondern auch allen anderen Kunstrichtungen Möglichkeiten zu Auftritten und Präsentationen bieten.
Musikalische Reise
Das aktuelle Programm der „Neuen Anonymen Volksweisen“ ist eine musikalische Reise durch fremde Länder und vergangene Zeiten. Vom Liebeslied aus dem Jahr 1465, über die Lieder der Handwerksburschen des 18. Jahrhunderts bis zu fröhlichen Gesängen der Landstreicher: Horst Lappöhn, Peter Boenig und Helmut Besten erzählen mit Gitarre, Cello und Concertina von den unterschiedlichsten Schauplätzen Europas. Am Musikabend in der Artothek werden sie Lieder wie „Dos Kelbl“, „Unser Orden“, sowie „Michels Abendlied“ oder „Bet und Arbeit“ spielen und gesanglich begleiten.
Vom einfachen deutschen Volkslied bis zum walisischen Kirchenlied, von der trunkenen Spelunken-Lyrik eines Fritz Grasshoff bis hin zu den Barockliedern des Schweden Carl Michael Bellmann ist einiges dabei. Die alten Lieder des fahrenden Volkes, der Landstreicher und Kunden mit ihrer rotwelschen Sprache haben die „Neuen Anonymen Volksweisen“‘ wiederentdeckt und teilweise neu arrangiert.
Ein Stück zum Mitnehmen
Ein weiteres Programm der Künstler der Artothek Hagen startet am Sonntag, 7. Mai, um 11.30 Uhr in der Eppenhauser Straße 99. Dann heißt es: selbst kreativ werden. Paul Hagen stellt eine zehn Meter lange Leinwand zur Verfügung. Mit ihrer Aktion und den Spenden unterstützt die Artothek den „Förderverein stationäres Hospiz.“
Neben neuen Künstlern wie Michael Turza, Heike Krug und Heinrich Dercks freut sich das Team ebenfalls über neue Kunstschaffende, die sich musikalisch und künstlerisch einbringen wollen.



Weitere Nachrichten aus Hagen am Mittwoch