Lara Zeitel
16. Juli 2017 | Titelseite

Fichte-Schüler auf großer Ballonmission

Bilder
Gemeinsam ließen die Schüler des Fichte-Gymnasiums einen Ballon in die Stratosphäre aufsteigen. (Foto: Fichte-Gymnasium)

Gemeinsam ließen die Schüler des Fichte-Gymnasiums einen Ballon in die Stratosphäre aufsteigen. (Foto: Fichte-Gymnasium)

Hagen. Drei Stunden und 26 Minuten – das ist die exakte Flugdauer des Stratosphärenballons, den die Schülergruppe „RISE“ des Fichte-Gymnasiums am Samstag, 8. Juli, auf dem Gelände des Sportplatzes Klutert in Hagen-Haspe aufsteigen ließ.

Nach Monaten der Vorbereitung ging es endlich los: Der Start einer lange geplanten Mission stand bevor. Im Rahmen des bundesweit ausgetragenen Wettbewerbs „StratoSat“ konstruierten die Schüler die Sonde „Prometheus“, die Messungen wie Luftdruck und Temperatur innerhalb der Stratosphäre vornehmen sollte. Dazu brachte man sie an einen Stratosphärenballon an, dessen Aufgabe es war, die Sonde in eine Höhe von rund 30 Kilometern zu tragen.
Voller Erfolg
Die Mission wurde ein voller Erfolg. Nachdem man noch am gleichen Morgen die letzten Vorbereitungen traf, konnte der Start um 12.48 Uhr eingeleitet werden. Während der Stratosphärenballon immer höher stieg, führten die Geräte innerhalb der Sonde die Messungen durch.
Die Schüler verfolgten das Flug­objekt zur gleichen Zeit mit einem GPS-Tracker, der die genaue Position stetig angab. Nach über drei Stunden Flug landete die Sonde mit dem mittlerweile geplatzten Ballon im entfernten Ort Schmellenberg. Die Anreise verlief problemlos und so konnte die Sonde mit den gesammelten Daten erfolgreich geborgen werden.
In diesen Tagen wurden und werden die gesammelten Daten von den Schülern ausgewertet, um sie bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit den anderen teilnehmenden Teams vorstellen zu können.
Unterstützt wurde das Projekt vom Förderverein des Fichte-Gymnasiums und der Rechtsanwaltskanzlei Daniel Elsner aus Hagen.



Weitere Nachrichten aus Hagen am Samstag