Christina Schröer
18. April 2017 | Lokalsport

Hagener Sportler trifft Martin Schulz

Bilder
Faustballer Ole Schachtsiek, Hagens Sportler des Jahres, sprach im Berliner Reichstag mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. (Foto: SPD)

Faustballer Ole Schachtsiek, Hagens Sportler des Jahres, sprach im Berliner Reichstag mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. (Foto: SPD)

Berlin/Hagen. Im Januar wurde Ole Schachtsiek für seine sportlichen Erfolge im Faustball in einer Bürgerwahl zum Hagener Sportler des Jahres gewählt.

Er war mit der A-Jugend des TSV Hagen 1860 Deutscher Meister und mit der Faustball-Nationalmannschaft Europa- und Weltmeister geworden. Jetzt traf Schachtsiek im Berliner Reichstag mit einem anderen sportbegeisterten Mann zusammen, der es allerdings „nur“ zum westdeutschen Vizemeister der B-Jugend im Fußball mit seinem Heimatverein SV Rhenania Würselen 05 gebracht hat: Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD.
Dass die beiden sich überhaupt treffen konnten, hat allerdings nichts mit ihrer Sport-Leidenschaft zu tun. Ole Schachtsiek absolvierte im März und April ein Praktikum im Berliner Büro des heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten René Röspel, der übrigens, wie er selbst sagt, „lange Jahre versucht hat“, in Hagen Handball zu spielen.
In diese Zeit fiel der Frühjahrsempfang der SPD-Bundestagsfraktion, zu dem Röspel seinen Praktikanten kurzerhand mitnahm. Zwar hatte Schulz sofort zugesagt, sich zusammen mit dem Praktikanten fotografieren zu lassen, aber irgendwie gelang das in dem großen Andrang dann doch nicht.
Später im Fraktionssaal der SPD setzte Schulz sein Versprechen um und rief Schachtsiek zu sich nach vorn. Die beiden hatten sogar ein paar Minuten Zeit, sich über ihre große Sport-Leidenschaft auszutauschen.
Breites Angebot an der Volme
René Röspel freute sich, dass Martin Schulz durch dieses Treffen „ganz nebenbei“ seine Heimatstadt etwas näher gebracht wurde: „Neben den Faustballern des TSV 1860 zeigen die vielen anderen Sportvereine, dass die Stadt Hagen zahlreiche Möglichkeiten bietet, aktiv zu werden, sei es im Leistungs- oder im Breitensport.“