Lara Zeitel
13. Mai 2017 | Stellenmarkt

Hagener Studenten erlebten Edinburgh

Bilder
Timo Bonke, Benjamin Gutwald, Cedric Knez (v.l.) und weitere Hagener Studenten waren für ein Auslandssemester in Edinburgh. Prof. Meike Barfuß (4.v.r.) setzt sich dafür ein, dass auch in Zukunft Hagener im Ausland studieren. (Foto: Fachhochschule Südwestfalen)

Timo Bonke, Benjamin Gutwald, Cedric Knez (v.l.) und weitere Hagener Studenten waren für ein Auslandssemester in Edinburgh. Prof. Meike Barfuß (4.v.r.) setzt sich dafür ein, dass auch in Zukunft Hagener im Ausland studieren. (Foto: Fachhochschule Südwestfalen)

Hagen. Sie sind schon ein paar Monate wieder in Hagen. Und doch reichen bei Timo Bonke, Cedric Knez und den anderen Jungs ein paar Funken, um das Feuer wieder zu entzünden. Edinburgh, Schottland, Auslandssemester: Das sind die verbalen Streichhölzer, die man den Studenten zuwerfen muss, wenn man eine begeisternde Geschichte von begeisterten jungen Menschen hören will.

Offener Austausch
Die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen und die Napier University in Edinburgh kooperieren. So sachlich könnte man das ausdrücken, wenn man erklären will, warum regelmäßig Hagener Studierende ein Auslandssemester in Schottland machen. So sachlich darf man das aber nicht ausdrücken. Denn damit würde man der Geschichte einfach nicht gerecht, die Timo, Cedric und die Anderen erzählen, wenn man sie auf Edinburgh anspricht. „Es war ein unglaubliches Erlebnis, ein unfassbar cooles Semester“, sagt Timo. „Edinburgh ist toll, die Menschen dort waren total offen“, sagt Cedric. Mit „die Menschen“ meint er dabei noch nicht einmal nur die Schotten. „Auf dem Campus geht es komplett international zu“, erklärt Cedric, „man knüpft sofort Kontakte zu Studenten aus allen möglichen Ländern.“ Dass auch abends in Edinburgh einiges los ist, versteht sich dann ja eigentlich von selbst. „Ja, es gibt schon eine ordentliche Partyszene“, sagt Timo und lächelt dabei so, als wüsste er schon ziemlich genau, wovon er da gerade spricht.
Alles bestanden
Aber die Elektrotechnik- und Medizintechnikstudenten waren zum Studieren in Schottland. Und das sehr erfolgreich. „Alle haben alles bestanden“, bringt Timo sofort auf den Punkt, was unter dem Strich ihres Auslandssemesters steht. Und der Weg dahin? „Der war mitunter schon recht anspruchsvoll“, sagt Benjamin Gutwald, WG-Mitbewohner von Timo und Cedric. „Gut war, dass wir weniger Fächer als hier in Hagen hatten. Da konnte man sich perfekt konzentrieren. Aber dennoch: Wer mit guten Noten zurückkommen wollte, der musste schon richtig was leisten“, so Benjamin.
Für die Zukunft
„Ein Auslandssemester ist ein wichtiger Faktor im Lebenslauf. Und wenn man die Prüfungen besteht, verliert man dabei auch keine Zeit“, sagt Prof. Meike Barfuß. Sie ist Auslandsbeauftrage des Hagener Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik und als solche erstens stolz auf Studenten, die mit Erfolgserlebnissen zurückkehren und zweitens daran interessiert, dass auch in Zukunft wieder Hagener Studierende in Schottland oder auch anderswo Auslandssemester absolvieren.
Und dabei setzt Prof. Barfuß auf die Überzeugungskraft derer, die in Edinburgh waren. Und auf die Überzeugungskraft Edinburghs. In ein paar Tagen fliegt sie mit einigen Studenten nach Schottland, um Edinburgh für Edinburgh sprechen zu lassen. Und vor ein paar Tagen hatte sie diese mit Timo, Cedric und den Anderen an einen Tisch gebracht. Damit auch im kommenden Jahr wieder ein paar Funken reichen, um eine neue begeisternde Geschichte von begeisterten jungen Menschen zu hören.


Weitere Nachrichten aus Hagen am Samstag
Beim Sozialverband Deutschland im Einsatz für die Vereinsmitglieder: (v.r.) Juristin Edda Backhaus (Geschäftsführerin des SoVD-Bezirks Iserlohn – Hagen – Wuppertal), Bezirksvorsitzende Barbara Lazaris und Sekretärin Sonja Berger. Jeden Dienstag gibt es in der Hagener Bezirksgeschäftsstelle eine offene Sprechstunde. (Foto: Bärbel Taubitz)

Sozialverband Deutschland: 100 Jahre Kampf für mehr Gerechtigkeit

22.05.2017
Hagen. (tau) Der Sozial­verband Deutschland feiert sein 100-jähriges Bestehen in diesem Jahr. Gegründet wurde er 1917 als „Bund der Kriegsteilnehmer und Kriegsbeschädigten“ mit dem Ziel, sich für die Versorgung der Opfer des Ersten...
Das KFZ-Handwerk steht im Mittelpunkt einer liebevoll gemachten Ausstellung im Mäckingerbachtal – zu sehen im „Haus Sümmern“ (Hintergrund). Auf die zum Rahmenprogramm gehörende Ford-Schau freuen sich nicht nur die Alt-Ford-Freunde, sondern auch Ausstellungsmacherin Lisa Maubach (r.) und Museumschef Uwe Beckmann (l.). (Foto: M. Eckhoff)

„Läuft wieder!“ im Freilichtmuseum Hagen

21.05.2017
Hagen. (ME) Ach, waren sie nicht schön, die Autos der 60er Jahre? In ihren Motorräumen sah es noch recht „übersichtlich“ aus. Es gab keine Elektronik, es roch „richtig“ nach Öl – und Reparaturen konnten häufig genug von...

SonnTalk: Fieser Vater

21.05.2017
Von Claudia EckhoffWer etwas zu vererben hat, kann zu Lebzeiten mit seinen Verwandten oder seinem Ehepartner eine Vereinbarung treffen, nach der diese auf ihr Erbe verzichten. Der Verzichtende ist dann von der gesetzlichen Erbfolge...
Die Herdecker Schwimmmeister Alexander Krüger (l.) und Kollege Nils Schnathorst erledigten jetzt am Bleichstein die letzten Reinigungsarbeiten für die Eröffnung der Freibadsaison. (Foto: Stadt Herdecke)

Mord, Unfall und Freibaderöffnung: Das war die Woche in Hagen

20.05.2017
Hagen. (san/AnS) Traumhaftes Sommersonnenwetter am Mittwoch – was war da passender als die Eröffnung der Freibäder? Sowohl das Bad auf der Hestert in Haspe als auch das in Hengstey öffneten mittags ihre Pforten für den Start in die...
Marco Hollersbacher hat sich für die nächsten zwei Jahre an die Feuervögel gebunden. (Foto: Phoenix Hagen)

Hollersbacher beginnt Profilaufbahn bei Phoenix Hagen

18.05.2017
Hagen. Nach der Verpflichtung von Rückkehrer Dominik Spohr kann Phoenix Hagen die nächste Spielerverpflichtung für den ProA-Kader 2017/2018 bekanntgeben. Marco Hollersbacher hat sich für die nächsten beiden Jahre an die Feuervögel...