Andrea Schneider
16. Mai 2017 | Total Lokal

Kleingärtner in Wetter besiegeln Pachtverhältnis neu

Bilder
Freuen sich über den neuen Vertrag (v.l.): Hans-Leo Sassen, Udo Winkelmann (Gebäude- und Immobilienmanagement), Nadine Schwarze-Matschull, Hans Bernd Goroncy und Bürgermeister Frank Hasenberg. (Foto: Stadt Wetter)

Freuen sich über den neuen Vertrag (v.l.): Hans-Leo Sassen, Udo Winkelmann (Gebäude- und Immobilienmanagement), Nadine Schwarze-Matschull, Hans Bernd Goroncy und Bürgermeister Frank Hasenberg. (Foto: Stadt Wetter)

Wetter. Bereits seit über 32 Jahren gibt es den Kleingartenverein Volmarstein und fast von Beginn an sind Hans-Leo Sassen und Hans Bernd Goroncy mit Leib und Seele dabei.
Gemeinsam mit ihrer Vereinskollegin und Schriftführerin Nadine Schwarze-Matschull kamen sie jüngst ins Rathaus, um das Pachtverhältnis zwischen Stadt und Verein erneut zu besiegeln. Der alte Vertrag war ausgelaufen, und so musste neu verhandelt werden. Diese Verhandlungen sind nun abgeschlossen und zwischen der Stadt als Grundstücks­eigentümerin und dem Verein als Pächter wurde ein fairer Vertrag ausgehandelt.
42 Parzellen zählt die Anlage in Volmarstein, die selbst für manchen Einheimischen ein unbekanntes Fleckchen Erde in Wetter ist. Dabei lohnt sich durchaus ein Spaziergang durch dieses Kleinod: Die Wege sind grundsätzlich öffentlich. Für Menschen, die keinen eigenen Garten haben, ist diese Anlage eine tolle Alternative für das fehlende Grün direkt am Wohnhaus.
Gärten sind sehr beliebt
In Volmarstein sind gleich mehrere Generationen vertreten und trotz des manchmal größeren Altersunterschieds ist die Gemeinschaft gut. Hans-Leo Sassen weiß, dass er sich auf seine Nachbarn verlassen kann. „Wenn ich mal im Urlaub bin, muss ich mir um meinen Garten keine Sorgen machen“, sagt Sassen. „Hier unterstützt man sich gegenseitig.“
Alle Parzellen sind derzeit belegt, wunschlos glücklich ist der Verein dennoch nicht. „Unser Gemeinschaftshaus ist viel zu klein“, sagt Nadine Schwarze-Matschull. „Hier finden nur 24 Personen Platz und daher wünschen wir uns einen Anbau.“ Bei größeren Veranstaltungen weichen sie aus. So hat auch bereits der Schützenverein Volmarstein tatkräftig unter die Arme gegriffen und sein Vereinsheim zur Verfügung gestellt, erzählt Hans Bernd Goroncy.
Auch für Bürgermeister Frank Hasenberg ist der Kleingarten der ideale Ort für Menschen, die ihren Garten nicht direkt vor der Tür haben: „Das ist eine schöne Möglichkeit, Urlaub in der Heimat zu machen und diese wunderschöne Anlage zeigt, mit wieviel Engagement und Leidenschaft die Kleingärtner in Volmarstein aktiv sind.“



Weitere Nachrichten aus Hagen am Samstag
[1/3] Nicht nur eine Wohnung selbst, sondern vor allem auch das Umfeld trägt zum positiven Lebensgefühl bei. Eine grüne Innenhof-Oase für kleine wie große Mieter hat die EWG hier in Eilpe, In der Welle, geschaffen. (Foto: EWG)

EWG in Hagen: Traditionsreich und zukunftsorientiert

18.07.2017
Hagen. (tau) 125 Jahre alt wird die EWG Hagen im Dezember. Damit ist sie eine der ältesten Eisenbahnergenossenschaften Deutschlands – doch von Alter keine Spur. Kundenorientiert, innovativ und engagiert zeigt sich die EWG stark in der...

Sparkasse Hagen/Herdecke: Technische Fusion folgt im August

17.07.2017
Hagen. „Wir sind mit dem Ablauf der Fusion bisher sehr zufrieden und freuen uns nun auf den letzten großen Schritt der Zusammenführung“, so Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hagen/Herdecke.Am 31. August 2016 fiel der...

Hier blitzt die Stadt Hagen vom 18. bis 31. Juli

17.07.2017
Hagen. Auch in der Zeit vom 18. bis zum 31. Juli finden im Hagener Stadtgebiet wieder Geschwindigkeitsüberwachungen an Gefahrenstellen, Unfallschwerpunkten und in schutzwürdigen Zonen statt. Die regelmäßige Überwachung gilt vor allem...

Puppenspaß und Clowns in der Volme-Galerie Hagen

16.07.2017
Hagen. Die Volme-Galerie veranstaltet vom 19. bis 29. Juli für alle Daheimgebliebenen ein Ferienprogramm. ­Von Mittwoch bis Samstag werden jeweils um 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr Puppen-Theaterstücke für Groß und Klein...
Gemeinsam ließen die Schüler des Fichte-Gymnasiums einen Ballon in die Stratosphäre aufsteigen. (Foto: Fichte-Gymnasium)

Fichte-Schüler auf großer Ballonmission

16.07.2017
Hagen. Drei Stunden und 26 Minuten – das ist die exakte Flugdauer des Stratosphärenballons, den die Schülergruppe „RISE“ des Fichte-Gymnasiums am Samstag, 8. Juli, auf dem Gelände des Sportplatzes Klutert in Hagen-Haspe aufsteigen...