Christina Schröer
17. April 2017 | Total Lokal

Radboxen sollen das Abstellen in Hagen sicher machen

Bilder
Die Radverkehrsbeauftragte der Stadt Hagen, Petra Leng, und der städtische Klimaschutzmanager Andreas Winterkemper freuen sich auf die neuen Fahrradboxen, die unter anderem am Hagener Hauptbahnhof aufgestellt werden. (Foto: Michael Kaub/Stadt Hagen)

Die Radverkehrsbeauftragte der Stadt Hagen, Petra Leng, und der städtische Klimaschutzmanager Andreas Winterkemper freuen sich auf die neuen Fahrradboxen, die unter anderem am Hagener Hauptbahnhof aufgestellt werden. (Foto: Michael Kaub/Stadt Hagen)

Hagen. Die Nutzung des Fahrrads und die damit verbundene Radverkehrsplanung wird in Hagen in den kommenden Jahren deutlich stärker in den Fokus gerückt.

Neben der unlängst gestarteten und erstmals durchgeführten umfassenden Haushaltsbefragung zur Mobilität in Hagen, bei der auch das Thema Rad eine wesentliche Rolle spielt, hat Hagen erfolgreich am Bundeswettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“ teilgenommen. An den Bahnhöfen Heubing, Hohenlimburg und Vorhalle sowie am Hagener Hauptbahnhof werden nun insgesamt 34 hochmoderne und elektronisch verschließbare Radboxen errichtet. Pendler können so ihr Fahrrad diebstahlsicher und witterungsgeschützt abstellen und die Boxen künftig über eine App oder eine Internetseite reservieren und buchen.
Alle Abstellanlagen werden mit einem elektronischen Schließsystem und entsprechendem Hintergrundsystem mit einer Verbindung zu einer Reservierungs-App oder Webseite ausgestattet.
Die Hagener Straßenbahn wird für die Fahrradboxen als Betreiber auftreten, also sich sowohl um die Funktionsfähigkeit der Fahrradboxen kümmern als auch die Nutzer beraten und betreuen.