Heiko Cordes
13. März 2017 | Titelseite

Frischer Wind für den Deutschen Meister aus Iserlohn

Bilder
Der ehemalige Nati-Kapitän Andreas Münger soll der ERGI beim Projekt Titelverteidigung helfen. Mindestens eine Trophäe hat sich der Schweizer als Ziel gesetzt. (Foto: Privat/Münger)

Der ehemalige Nati-Kapitän Andreas Münger soll der ERGI beim Projekt Titelverteidigung helfen. Mindestens eine Trophäe hat sich der Schweizer als Ziel gesetzt. (Foto: Privat/Münger)

Iserlohn. In der heißen Saisonphase der Rollhockey-Bundesliga hat der amtierende Deutsche Meister ERG Iserlohn nochmals personell nachgelegt. Die Verantwortlichen reagierten damit auf die sehr dünne Personaldecke. Überraschend gelang es den Waldstädtern, den ehemaligen Schweizer Nationalmannschaftskapitän Andreas Münger aus dem Rollhockey-Ruhestand zu holen. Der 32-Jährige wird ab Mitte des Monats erstmals für die Iserlohner auflaufen. Dem Wochenkurier stand er bereits jetzt Rede und Antwort und erklärt, wie es zu dem Wechsel nach Iserlohn kam.

Herr Münger, Sie verstärken den Deutschen Meister ERG Iserlohn, obwohl Sie eigentlich schon die Rollschuhe an den berühmten Nagel gehängt haben. Wie kam es dazu?

Genau. Das kam eigentlich sehr überraschend für mich und war überhaupt nicht geplant. Als ich von der ERG Iserlohn kontaktiert wurde, musste ich nicht zwei Mal überlegen. Man erhält auch nicht jeden Tag eine Anfrage von einem Spitzenklub im Rollhockey.
Wie ist der Kontakt zu den Iserlohnern hergestellt worden?
Ich wurde anfangs Januar 2017 durch den aktuellen Trainer, Jens Behrendt, kontaktiert. Da wir in der Vergangenheit schon häufig bei Internationalen Spielen an Europa- oder auch Weltmeisterschaften gegeneinander gespielt haben, kennen wir uns schon länger.
Sie haben ihre Laufbahn in der Schweiz beendet, wie beurteilen Sie selbst ihren derzeitigen Leistungsstand?
Mitte Januar habe ich das Aufbautraining begonnen und seit einem Monat trainiere ich mit meiner Personaltrainerin intensiv an meiner Ausdauer. Nebenbei trainiere ich auf den Rollschuhen zweimal in der Woche. Ich bin sicher und überzeugt, dass ich die jetzige Differenz bis zu meinem ersten Spiel wett machen kann.
Was für Ziele stecken Sie sich mit der ERGI?
Die Ziele sind und müssen hoch gesteckt werden. Deshalb habe ich mich auch entschieden, zur ERGI zu wechseln, weil ich überzeugt bin, dass mindestens ein Titel möglich sein wird.
Auf was für eine Zeit ist Ihr Engagement begrenzt oder gibt es da überhaupt eine Grenze?
Das Engagement ist für die Saison 2017/2018 begrenzt.
Können Sie den Stellenwert des Rollhockeys in der Schweiz beschreiben und vielleicht schon einen Vergleich zu Deutschland ziehen?
Ein Vergleich zu ziehen ist aus meiner Sicht eher schwierig. Dazu kenne ich den Stellenwert des Rollhockeys in Deutschland zu wenig. In der Schweiz ist Rollhockey eine Randsportart, welche häufig große Konkurrenz hat. Zudem fehlen oftmals die Mittel für die Förderung unserer dynamischen Sportart.


Weitere Nachrichten aus Iserlohn
Euphorie für den Jazz durchbrauste in der Nachkriegszeit auch Iserlohn wie bei dieser Bigband-Probe im Jahr 1962. Nun gibt es am Pfingstsamstag ein Doppel-Jubiläum zu feiern: 65 Jahre „Hot Club Iserlohn“ und 40 Jahren Jazzclub „Henkelmann“ sollen swingend und groovend gewürdigt werden.  (Foto: Verein)

Iserlohner Jazz feiert sein Doppeljubiläum

25.05.2017
Iserlohn. (Red) In den 40er und Anfang der 50er Jahre trafen sich in der Waldstadt wie überall im Nachkriegsdeutschland regelmäßig einige Jazz-Begeisterte.Da wurde in Wohnzimmern fleißig an Improvisationen über den „St. Louis Blues“...
In den Schatten gestellt: Thorsten Schick eroberte das Direktmandat im Märkischen Kreis, hingegen muss Michael Scheffler aus dem Landtag ausziehen.  (Foto: Heiko Cordes)

Fünf Fragen an Wahlsieger Thorsten Schick (CDU)

23.05.2017
Iserlohn. (hc) Die Landtagswahl 14. Mai brachte den Wahlsieg für die CDU. Sie wird aller Voraussicht nach mit Armin Laschet den neuen Ministerpräsidenten des Landes Nord­rhein-Westfalen stellen.Aus heimischer Sicht schaffte es...
Thomas Kirchhoff (links) freut sich mit Gerd Schäfer von den Museen Iserlohn auf die elfte Auflage des „Draht-Saiten-Akts“. Der bunte musikalische Klassik-Mix verspricht wieder einen Abend der Extraklasse.  (Foto: Heiko Cordes)

Iserlohner Klassiker-Festival bekommt ein gute Prise „Sauerland“

22.05.2017
Iserlohn. (hc) Die malerischen Kulissen der historischen Fabrik-Anlagen Maste-Barendorf gepaart mit klassischen Klängen bekannter Musiker – das ist erneut der Rahmen des Klassik-Festivals „Draht-Saiten-Akt“. Am Sonntag, 3. September,...
Sie bereiten das große Sommerspektakel vor: (v.l.) Werner Lueg (Citymanagement), Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, Beate Evers (Stadtmarketing), Harald Schepper (Citymanagement), Kirsten Opris (Vorsitzende des Citymanagements) und Sven Wiedemeyer von „Live Project“. Wenn‘s mal zu heiß werden sollte: Die Feuerwehr-Kollegen der Löschgruppe Mitte stehen bereit und lassen nichts anbrennen. (Foto: Claudia Eckhoff)

Gartentage in der Stadt zu den Iserlohner Sommernächte

21.05.2017
Iserlohn. (clau) Den Iserlohnern blüht bald etwas: Die elften „Iserlohner Sommernächte“ nahen. Das Programm steht. Mit fünf Einzelveranstaltungen an neun Tagen ist es so umfangreich wie noch nie.Inmitten einer Gartenlandschaft zentral...
Daniel Kallauch und sein Spaßvogel Willibald sind am Samstag, 10. Juni, zu Gast im Deilinghofer Martin-Luther-Haus. Mit etwas Glück können sich drei Leserinnen oder Leser über jeweils zwei Eintrittskarten freuen. (Foto: Gabriel D. Kirchner)

Daniel Kallauch: Megaspaß-Familienshow in Deilinghofen

20.05.2017
Deilinghofen. (Red.) „Ganz schön stark“ – so heißt die Familienshow des christlichen Kinderliedermachers Daniel Kallauch. Am Samstag, 10. Juni, gastiert er gemeinsam mit seiner Handpuppe Willibald im Martin-Luther-Haus in...