Norbert Fendler
13. Mai 2017 | Titelseite

Schwerter bleiben auch im Ruhestand aktiv

Bilder
In dieser Woche fand das letzte Mitgliedertreffen des VHS-Kurses „Im Ruhestand - was nun?“ in diesem Semester statt. 30 neugierige Teilnehmer - die Damen sind eindeutig in der Überzahl - treffen sich regelmäßig und unternehmen unter der Leitung von Irmgard Ruder (l.) interessante Tagesausflüge in der heimischen Region. (Foto: NO)

In dieser Woche fand das letzte Mitgliedertreffen des VHS-Kurses „Im Ruhestand - was nun?“ in diesem Semester statt. 30 neugierige Teilnehmer - die Damen sind eindeutig in der Überzahl - treffen sich regelmäßig und unternehmen unter der Leitung von Irmgard Ruder (l.) interessante Tagesausflüge in der heimischen Region. (Foto: NO)

Schwerte. (NO) „Mach Sachen. Sei bereit. Neugierig. Warte nicht, bis die Inspiration dich anstupst oder dir andere einen Kuss auf die Stirn drücken. Sei aufmerksam. Alles steht und fällt mit deiner Aufmerksamkeit. Sie macht dich lebendig. Sie verbindet dich mit anderen. Sie macht dich wach. Bleib gierig.“ Diese Zeilen der Amerikanerin Susan Sonntag gingen dem letzten Mitgliedertreffen des VHS-Kurses „Im Ruhestand - was nun?“ in diesem Semester voran.
Beginn mit Gedicht
Rund 30 Teilnehmer fanden sich in dieser Woche zum gewohnt opulenten Frühstück beim Kanuverein Schwerte ein. „Jeden zweiten Mittwoch im Semester treffen wir uns hier, und immer wird das gemeinsame Frühstück mit einem Gedicht eingeleitet“, sagt Irmgard Ruder. Die vielseitig aktive Schwerterin hat vor 20 Jahren den Ruhestandskurs der VHS übernommen, als er nur zwölf Mitglieder zählte. Ebenso lange leitet sie „Exkursionen als außerschulische Lernerfahrung“, ein Angebot, das im Rahmen der Ruhestandsaktivitäten ebenfalls als VHS-Kurs angeboten wird.
Kleinode der Heimat entdecken
Irmgard Ruders Gedanke war, „Menschen im nachberuflichen Lebensabschnitt die Möglichkeit zu bieten, das zu tun, was während der Berufstätigkeit oftmals aus Zeitmangel oder Unwissenheit nicht ausgeführt werden konnte: die Kleinode unserer Heimat, unserer Umgebung zu entdecken.“
Sieben Tagesexkursionen werden pro VHS-Semester angeboten. Das können sein Städtetouren sein, interessante Ausstellungen in Industriedenkmälern und Museen, Aufführungen in „Hinterhoftheatern“, Konzertbesuche an außergewöhnlichen Aufführungsorten oder von Betriebsbesichtigungen. Für einige der betagteren Teilnehmer des VHS-Ruhestandskurses sind die regelmäßigen Tagestouren Ersatz für nicht mehr mögliche Urlaubsreisen geworden.
Teilnehmerstimmen
„Die Exkursionen geben neuen Erfahrungen Raum, schaffen Gemeinsamkeit und bieten die Möglichkeit, interessante und interessierte Leute kennenzulernen“, freut sich Irmgard Ruder über den Erfolg ihres VHS-Angebots, das jederzeit auch Neuzugängen offen steht. Uta Althoff beispielsweise ist erst seit einem halben Jahr dabei. „Ich habe eine Bekannte in diesem Kreis, sie hat mir von den Exkursionen erzählt, und das hat mich inspiriert!“
Anne Potthoff hingegen ist - mit Unterbrechungen - schon seit 20 Jahren, also von Anfang an, mit von der Partie. Ihr gefällt vor allem das gut ausgearbeitete Exkursionsprogramm. „Alleine würde man wahrscheinlich gar nicht wissen, was es in unserer Region so alles zu entdecken gibt.“
Auch Michael Stiller gefallen die Tagestouren im Rahmen des Ruhestandskurses. Auch er ist erst von einem halben Jahr dazu gestoßen. „Ich bin neugierig und finde es interessant, neue Aspekte in der Nachbarschaft zu entdecken. Nette Leute, interessante Ziele, das hat mich überzeugt.“ Für die nächste Exkursion hat er einen Besuch in der Forensik in Dortmund-Aplerbeck vorgeschlagen. Mal was anderes.
Glückwünsche
Beim letzten Mitgliedertreffen von Irmgard Ruders VHS-Kurs „Im Ruhestand - was nun?“ beim Kanuverein am Mittwoch konnte auch Geburtstag gefeiert werden: Gisela Rätsel, seit 20 Jahren und damit von Anfang an dabei, wurde 80 Jahre alt. Die Jubilarin freut sich bereits auf die nächsten Exkursionen. Hauptsache aktiv und neugierig bleiben!


Weitere Nachrichten aus Schwerte
Sie planen die Flüchtlingsfilme für Neuschwerter: Vertreter vom Arbeitskreis Asyl, der Stadt, des KuWeBe und der Ruhrakademie – (vorne v.l.) Lore Kinkel, Beate Brouwer (beide Arbeitskreis Asyl), Hakan Namlisoy (Stadt Schwerte), Jan Suberg (KuWeBe), Hans-Bernd Marks (Arbeitskreis Asyl) und Filmstudenten der Ruhrakademie drehen wieder; für die Schwerter Flüchtlinge und alle ehrenamtlichen Helfer, Paten und Kümmerer. (Foto: KuWeBe)

Amüsantes und Wichtiges über das Ankommen in Schwerte

24.05.2017
Schwerte. Ein neues Semes­ter hat an der Ruhrakademie Schwerte begonnen. „Warum nicht an alte Erfolge anknüpfen und bestehende Kooperationen ausbauen?“, dachte sich Daniel Pauls, Dozent für technische und szenische Kamera, als er vom...
Der Bahnsteig an den Gleisen drei und vier ist fast verschwunden. Nur ein kleines Zipfelchen am Gleis 4 (r.) ist noch erhalten geblieben. Hier halten tatsächlich Züge. Hier steigen Menschen ein und aus. Das Dach über dem Bahnsteig ist auch verschwunden. Nur noch ein alter Stützpfeiler ist erhalten geblieben. (Foto: as)

Abfahrt von einer Baustelle am Schwerter Bahnof

23.05.2017
Schwerte. (as) Am 24. Oktober 2016 hatte Michael Groschek die Schippe in die Hand genommen. Der NRW-Verkehrsminister hatte den ersten Spatenstich zum Umbau des Schwerter Bahnhofs unternommen. Das war der erste Spatenstich in die...
Der neue Vorstand des DRK-Ortsvereins Schwerte freut sich über Menschen, die ehrenamtlich im Roten Kreuz mitarbeiten möchten: (v.l.) Jürgen Ast, Kirsten Jung vom DRK-Kreisverband Unna, Duygu Temel, Oliver Herrmann, Anika Knutti, Gerd Stroeter, Carolin Alius, Dr. Marc Niemtschke, Ute Narat, Martin Kolöchter, Gina Möllenhoff und DRK-Vorsitzender Heinrich Böckelühr. (Foto: DRK Schwerte)

DRK-Ortsverein Schwerte setzt auf Kontinuität

22.05.2017
Schwerte. Auf die bewährte Führungsmannschaft im Vorstand des DRK-Ortsvereins Schwerte setzen die Mitglieder, die sich kürzlich im Dr.-Werner-Voll-Haus an der Lohbachstraße getroffen haben. Die Vorstandsämter wurden einstimmig mit den...
Einen Preis für Gemeinsinn nahmen Mira Aurich, und Arana Sathananthan vom Rotary-Club Schwerte/Ruhr entgegen. Das Foto zeigt (v.l.) Dr. Uwe Trespenberg, Präsident des Rotary-Clubs, Mira Aurich, Arana Sathananthan, Michael Grüll und Jürgen Ebberg von der Jury für den Jugendpreis Gemeinsinn. Sophia Brockhage, die ebenfalls geehrt wurde, fehlt auf dem Foto. (Foto: privat)

Schwerter Rotarier verleihen Preis für Miteinander

21.05.2017
Schwerte. Bereits zum 15. Mal hat der Rotary-Club Schwerte/Ruhr den mit 300 Euro dotierten „Jugendpreis Gemeinsinn“ verliehen. Freuen konnten sich die Schülerinnen Mira Aurich, Sophia Brockhage und Arana Sathananthan. Sie wurden...
Wie wollen wir im Alter leben? Vielleicht so? In dem Film „Alleine war gestern“ gründen fünf Freunde eine Alten-WG. Der Film wird am Montag, 22. Mai, im St.-Viktor-Kino gezeigt. Mit von der Partie ist Schriftstellerin und Drehbuchautorin Beatrice Meier. (Foto: ARD Degeto/Martin Menke)

Kino in Schwerte: In einer Senioren-WG kann allerhand passieren

20.05.2017
Schwerte. (as) Er ist ein Filmfan mit Leib und Seele. „Ein Cineast“, wie er selbst mit einem leichten Schmunzeln in der Stimme sagt. Deshalb hat Tom Damm, Pfarrer für Stadtkirchenarbeit der evangelischen Kirchengemeinde Schwerte, das...