Andrea Schneider
15. März 2017 | Total Lokal

„Vom Rechtshänder zum Linkshänder“ - Aquarelle in Villigst

Bilder
Die Aquarelle verzaubern und können Trost spenden: Die Arbeiten von Bernhard von Busse sind zurzeit im ev. Gemeindehaus in Villigst zu sehen. (Gemälde: Bernhard von Busse)

Die Aquarelle verzaubern und können Trost spenden: Die Arbeiten von Bernhard von Busse sind zurzeit im ev. Gemeindehaus in Villigst zu sehen. (Gemälde: Bernhard von Busse)

Villigst. Eine ganz besondere Ausstellung präsentiert der Förderverein für das ev. Gemeindehaus Villigst noch bis Mitte Juli in den Räumen an der Villigster Straße 43. Gezeigt werden Aquarelle von Bernhard von Busse. „Vom Rechtshänder zum Linkshänder“ ist die Ausstellung überschrieben. Nach einem Schlaganfall begann der Architekt zu malen, aber nicht mit seiner nun gelähmten, rechten Hand, sondern mit links. Der Künstler starb im Jahr 2010.

Bernhard von Busse wurde 1932 in Oppeln, Oberschlesien, geboren. Später floh er mit seiner Familie in den Westen. Nach seiner Ausbildung zum Gärtnergehilfen und dem Abendschulabitur in Erfurt studiert er Architektur in Dresden und München. Bis zu seinem Schlaganfall 1998 arbeitet Bernhard von Busse als freier Architekt. Zu seinen herausragenden Bauwerken gehören die Stadthallen in Neu-Ulm und in Aschaffenburg sowie der große Saal der Redoute in Passau.UmstellungDer schwere Schlaganfall mit rechtsseitiger Lähmung stellte eine Zäsur in seinem Leben dar. Er musste den Architektenberuf aufgeben, versank aber nicht in Verzweiflung, sondern stellte sich vom Rechtshänder auf die linke Hand um und arbeitete als Aquarellist weiter.Bernhard von Busse malte eine Menge sehr eindrucksvoller Aquarelle mit landschaftlichen Motiven und Häuserensemblen, die er sorgfältig auswählte und fast akribisch vorbereitete. Es hat meistens eine Weile gedauert, bis er die geeignete Position zum Malen gefunden hatte. Dann saß er mitten in einer reizvollen Landschaft zum Beispiel auf den Kanaren oder in Böhmen an einem Tischchen, das ihm ein Freund angefertigt hatte und das im Flieger zum Handgepäck gehörte, und skizzierte das, was er sah.


Weitere Nachrichten aus Schwerte
Sie planen die Flüchtlingsfilme für Neuschwerter: Vertreter vom Arbeitskreis Asyl, der Stadt, des KuWeBe und der Ruhrakademie – (vorne v.l.) Lore Kinkel, Beate Brouwer (beide Arbeitskreis Asyl), Hakan Namlisoy (Stadt Schwerte), Jan Suberg (KuWeBe), Hans-Bernd Marks (Arbeitskreis Asyl) und Filmstudenten der Ruhrakademie drehen wieder; für die Schwerter Flüchtlinge und alle ehrenamtlichen Helfer, Paten und Kümmerer. (Foto: KuWeBe)

Amüsantes und Wichtiges über das Ankommen in Schwerte

24.05.2017
Schwerte. Ein neues Semes­ter hat an der Ruhrakademie Schwerte begonnen. „Warum nicht an alte Erfolge anknüpfen und bestehende Kooperationen ausbauen?“, dachte sich Daniel Pauls, Dozent für technische und szenische Kamera, als er vom...
Der Bahnsteig an den Gleisen drei und vier ist fast verschwunden. Nur ein kleines Zipfelchen am Gleis 4 (r.) ist noch erhalten geblieben. Hier halten tatsächlich Züge. Hier steigen Menschen ein und aus. Das Dach über dem Bahnsteig ist auch verschwunden. Nur noch ein alter Stützpfeiler ist erhalten geblieben. (Foto: as)

Abfahrt von einer Baustelle am Schwerter Bahnof

23.05.2017
Schwerte. (as) Am 24. Oktober 2016 hatte Michael Groschek die Schippe in die Hand genommen. Der NRW-Verkehrsminister hatte den ersten Spatenstich zum Umbau des Schwerter Bahnhofs unternommen. Das war der erste Spatenstich in die...
Der neue Vorstand des DRK-Ortsvereins Schwerte freut sich über Menschen, die ehrenamtlich im Roten Kreuz mitarbeiten möchten: (v.l.) Jürgen Ast, Kirsten Jung vom DRK-Kreisverband Unna, Duygu Temel, Oliver Herrmann, Anika Knutti, Gerd Stroeter, Carolin Alius, Dr. Marc Niemtschke, Ute Narat, Martin Kolöchter, Gina Möllenhoff und DRK-Vorsitzender Heinrich Böckelühr. (Foto: DRK Schwerte)

DRK-Ortsverein Schwerte setzt auf Kontinuität

22.05.2017
Schwerte. Auf die bewährte Führungsmannschaft im Vorstand des DRK-Ortsvereins Schwerte setzen die Mitglieder, die sich kürzlich im Dr.-Werner-Voll-Haus an der Lohbachstraße getroffen haben. Die Vorstandsämter wurden einstimmig mit den...
Einen Preis für Gemeinsinn nahmen Mira Aurich, und Arana Sathananthan vom Rotary-Club Schwerte/Ruhr entgegen. Das Foto zeigt (v.l.) Dr. Uwe Trespenberg, Präsident des Rotary-Clubs, Mira Aurich, Arana Sathananthan, Michael Grüll und Jürgen Ebberg von der Jury für den Jugendpreis Gemeinsinn. Sophia Brockhage, die ebenfalls geehrt wurde, fehlt auf dem Foto. (Foto: privat)

Schwerter Rotarier verleihen Preis für Miteinander

21.05.2017
Schwerte. Bereits zum 15. Mal hat der Rotary-Club Schwerte/Ruhr den mit 300 Euro dotierten „Jugendpreis Gemeinsinn“ verliehen. Freuen konnten sich die Schülerinnen Mira Aurich, Sophia Brockhage und Arana Sathananthan. Sie wurden...
Wie wollen wir im Alter leben? Vielleicht so? In dem Film „Alleine war gestern“ gründen fünf Freunde eine Alten-WG. Der Film wird am Montag, 22. Mai, im St.-Viktor-Kino gezeigt. Mit von der Partie ist Schriftstellerin und Drehbuchautorin Beatrice Meier. (Foto: ARD Degeto/Martin Menke)

Kino in Schwerte: In einer Senioren-WG kann allerhand passieren

20.05.2017
Schwerte. (as) Er ist ein Filmfan mit Leib und Seele. „Ein Cineast“, wie er selbst mit einem leichten Schmunzeln in der Stimme sagt. Deshalb hat Tom Damm, Pfarrer für Stadtkirchenarbeit der evangelischen Kirchengemeinde Schwerte, das...